Projekte

Projekte 2010

Mobile Bücherkiste Hallschlag

Durch Angebote für Eltern und eine Mobile Bücherkste im Stadtteil soll der Kreis der Ehrenamtlichen und die Bekanntheit der Bücherecke erhöht werden. Die Ehrenamtlichen werden zu Vorleser/innen und in interkultureller Kompetenz geschult. Ansprechpartner: AWO Kreisverband, Altes Waschhaus, Frau Wahl, Tel 543536

 

Kraftfeld Weltwissen vermitteln

Mit der Grundschule Burholzhof wird ein wohnortnahes Grundstück als "Grünes Klassenzimmer" gestaltet, dass Familien auch außerhalb der Schulzeiten zur Verfügung steht. Es finden verschiedene kulturelle, künstlerische und handwerkliche Projekt und interkulturelle Feste statt. Ansprechpartner: Deutsches Kunstforum e.V. , Herr Dosedla, Tel. 0162 - 7062248 

 
Netz Hallschlag hilft

Das Projekt initiiert und korrdiniert nachbarschaftliche Kontakte und Hilfe. Kinder erhalten persönliche Hilfe durch Ehrenamtliche aus der Nachbarschaft. Es wird eine Hausaufgabengruppe angeboten. Ansprechpartner: Ev. Gesellschaft Stuttgart e.V. Frau Stecher, Tel. 82 08 67 89

 

Aktionsfond Hallschlag für Demokratie und Toleranz

Mit dem Aktionsfond wird das ehremantliche Engagement und die Vernetzung der Aktiven unterstützt. Es werden Kleinprojekte z.B. von Bürgergruppen gefördert. Die Vergabe erfolgt durch das Bürgergremium der Sozialen Stadt. Weitere Informationen dazu im Downloadbereich! Ansprechpartner: Förderverein ehrenamtliche Gemeinwesenarbeit Hallschlag e.V. Herr Hofmann, Frau Silber, Tel. 223 81 77

 

 


Gemeinsam leben, gemeinsam lernen

Veranstaltungsreihe zum Thema "Wie leben deutsche und Jugendliche mit Migrationshintergrund miteinander?“ Es finden Lesungen, Diskussionen, Saz- und Malworkshop mit Schriftsteller/innen, Dichter/innen, Künstler/innen und Pädagog(inn)en statt. Alle Veranstaltungen sind deutsch- und türkischsprachig. Ansprechpartner: Freundschafts- und Solidaritätsverein Stuttgart e.V., Herr Bozkurt


Was willsch du?

Im KifU-Kindertreff in der Neckarvorstadt findet ein 8-tägiger Theaterworkshop Förderung gewaltfreier Kommunikation unter Kindern statt. Die Kinder setzen sich mit Ausgrenzungsmechanismen und verbaler Gewalt auseinander. Ansprechpartner: Stuttgarter Jugendhaus gGmbH, KifU Kindertreff, Herr Bihlmaier, Tel. 546690


Theaterworkshop für Kinder, Eltern und Erzieher/innen

In einem Workshops für Eltern und Erzieher/innen mit einer seit Sept. 2009 bestehenden Kindergruppe wird ein Theaterstück mit öffentlichen Präsentationen im Fördergebiet erarbeitet. Erzieher/innen und Eltern erhalten theaterpädagogische Kenntnisse mit dem Ziel, diese in die laufende Erziehungsarbeit einzubringen. Ansprechpartner: Pentaton Kulturnetz e.V. Frau Pavel, Tel. 650935


Kinder- Mit- Mach-Circus-Creactivo

Der Zirkus in der Neckarvorstadt ist ein interkulturelles Freizeitangebot für Kinder, in das Eltern und Ehrenamtliche für lebendige und vernetzte Nachbarschaft einbezogen werden. Der Zirkus soll langfristig eine von Kindern mit gestaltete Institution im Stadtteil werden.

 

Ansprechpartner: Stiftung Jugendhilfe aktiv, Frau Grugel, Tel. 67211342

 

Jugendhearing

Das Projekt aktiviert Jugendliche zur Beteiligung am Prozess der Sozialen Stadt Hallschlag. Nach einer zweitägigen Auftaktveranstaltung mit Informationen und Ideenwerkstatt wird ein dauerhaftes Gremium gebildet.

 

Ansprechpartner: Stuttgarter Jugendhaus gGmbH, Jugendhaus Hallschlag, Herr Pippia, Tel. 55059590

 

Aktive Stadtteildetektive

Mit dem Projekt werden Kinder in die Gestaltung ihrer Lebenswelt und den Prozess der Sozialen Stadt Hallschlag eingebunden. Als Stadtteildetektive dokumentieren die Kinder Spielorte des Stadtteils. Auftakt ist ein Kindertheater.

 

Ansprechpartner: Stuttgarter Jugendhaus gGmbH, Jugendhaus Hallschlag, Herr Pippia, Tel. 55059590

 

 www.hallschlagdetektive.de

 

Elternlotsen helfen in Schule und Stadtteil

 

C:Gemeinsame DatenKuKAktuelle Bilder KH100CANON

 

Die Integrations-Multiplikatorinnen aus dem Projekt PEP werden beim Aufbau eines Netzwerks mit den Bildungseinrichtungen im Stadtteil unterstützt. Sie erhalten praktische Tipps und Schulungen.

 

Ansprechpartner: Türkische Gemeinde Baden-Württemberg e.V., Herr Sofuoglu, Tel. 52 86 621

 

Integration und Ausbildung durch Sport

Der Sportverein bindet über Projektwochen mit der Altenburgschule Jugendliche und junge Erwachsene in seine Strukturen ein. Jugendliche übernehmen Verantwortung, z.B. durch Trainertätigkeit oder administrative Aufgaben im Rahmen der Baseball-EM. Der Verein bietet die Möglichkeit zur Ausbildung als Basis für eine berufliche Zukunft.

 

Ansprechpartner: Turnverein Cannstatt 1846 e.V., Frau Hachenberg, Tel. 52089460

 

Projekt-Übersicht 2009

 

Bücherecke im Stadtteilbüro Hallschlag

Es können Bücher und andere Medien in verschiedenen Sprachen ausgeliehen werden. Angebote wie Lesungen, Bücherflohmärkte, Märchenerzählungen. AWO Kreisverband, Altes Waschhaus, Frau Wahl, 543536

 

PEP - Pro Eltern Plus

Kontaktcafé an der Altenburgschule. Interkulturelle Elternsprechstunden in Kindertagesstätten. Ausbildung von Migrant(inn)en zu Integrations-multiplikator(inn)en. Türkische Gemeinde Baden-Württemberg e.V., Herr Havlaci, Tel. 456465.

 

NETZ Hallschlag (Nachbarschaftliches Engagement für Toleranz und Zusammenhalt im Hallschlag)

Aufbau eines Ehrenamtlichen-Pools zur Unterstützung von Familien im Hallschlag. Migrant(inn)en sind besonders angesprochen.
Evang. Gesellschaft Stuttgart e.V., Frau Schubert, Tel. 848 807 21.

 

Frauen aktiv - Mitmischen im Stadtteil

Information über (Aus-)Bildungsmöglichkeiten, Besuch von Einrichtungen, Kommunikationstraining. Ausbildung der Teilnehmerinnen zu Multiplikatorinnen im Stadtteil.
vhs Stuttgart, Frau Aparicio, Tel. 1873-781

 

Höre und Staune - Hallschlag on air

Jugendliche aus dem Hallschlag produzieren mit dem Freien Radio Stuttgart Sendungen u.a. zu den Themen
Wohnen, Soziale Stadt, Lokalpolitik und Integration.
Mobile Jugendarbeit Hallschlag, Herr Ritter, Tel. 547352.

 

Kindermusiktheater

Die Schüler(innen) der Grundschule Burgholzhof entwickeln ein Musiktheaterstück, stellen Kostüme, Kulissen und Bühnenbild selbst her.
Deutsches Kunstforum e.V., Herr Dosedla, Tel. 0162-7062248.

 

Zeichen gegen Ausgrenzung

Fortführung der theaterpädagogischen Arbeit mit Schülern mit Migrationshintergrund aus drei Hauptschulklassen zum Thema "Toleranz, Ausgrenzung von Minderheiten".
Evang. Jugendwerk Bad Cannstatt, Herr Lang, Tel. 5208916.

 

Zukunft für alle - Theaterpädagogik für Vorschulkinder

Förderung von Toleranz und Verständnis für andere Kulturen, spielerische Umsetzung von Märchen und Mythen.
Pentaton Kulturnetz e.V., Frau Pavel, Tel. 650935.

 

Skateboard von Kids für Kids

Skateboard-Workshops auf der Skateanlage der Altenburger Steige. Workshop und Contest beim Jula-Straßenfest am 27.6.09.
Sportkreis Stuttgart e.V., Frau Klingele, Tel. 28077655.

 

Bürgergärten Hallschlag

Familien unterschiedlicher kultureller Herkunft bauen eine Gartenanlage im Hallschlag auf. Förderung des Dialogs zwischen den Kulturen und Abbau von Vorurteilen.
Sozialpädagogische Kooperative Hallschlag e.V., Herr Seubert, Tel. 5498360.

 

 

 




"Skateboard von Kids für Kids"

Im Mai und Juni 2009 werden im Rahmen des Projekts "Skateboard von Kids für Kids" insgesamt vier aufeinander aufbauende zweistündige Skateboard-Workshops auf der Skateranlage der Altenburger Steige in Cannstatt veranstaltet. Das Projekt richtet sich an Mädchen und Jungen zwischen 7 und 12 Jahren mit und ohne Migrationshintergrund aus sozial schwachen Familien. Die Kinder sind durch Interesse an der Sportart Skateboardfahren charakterisiert, bisher blieb Ihnen die Ausübung jedoch aus unterschiedlichen Gründen verwehrt.

Die Betreuung der Teilnehmenden erfolgt dabei duch zwei erfahrene 16-jährige Skateboardfahrer und einen Sportpädagogen vom "Gemeinschafts-erlebnis Sport".

Im Rahmen des JULA-Straßenfests am Samstag, 27.6. 2009 findet die Abschlussveranstaltung des Projekts statt. Dabei werden zunächst ein offener Workshop sowie ein Skateboard-contest veranstaltet. Bei diesem Workshop können die Teilnehmer Gelerntes vorführen und als Multiplikatoren an Anfänger weitergeben. Bei dem Contest können Teilnehmer als auch projektfremde Skater in verschiedenen Leistungsklassen gegeneinander antreten.

Kooperationspartner sind die "Hall Eleven" und der Skateboardverein "Boost".

Zu den Projektzielen gehören u.a. das Kennenlernen und Nutzen der sportlichen Infrastruktur des Stadtteils. Angestrebt ist die Motivation zur freiwilligen und selbständigen Ausübung dieser beliebten Sportart im Sinne einer sinnvollen Freizeitstrukturierung.

Bei "Skateboard von Kids für Kids" werden insbesondere Mädchen gefördert, da diese beim Skateboardfahren deutlich unterrepräsentiert sind.

Bei Fragen Infotelefon 0711 / 28077 655 oder Email an Jasmin Nisar oder Ria Klingele beim Gemeinschaftserlebnis Sport

(Ria.Klingele@gemeinschaftserlebnis-sport.de) 

 

 

Theaterprojekt im Schuljahr 2008/09

 

Grundschule Burgholzhof

 

www.grundschule-burgholzhof.de

 

 und das

 

Theaterhaus Stuttgart

 

Theaterhaus Stuttgart

Das Theaterprojekt der Stuttgarter Grundschule Burgholzhof startete am 6. Okt. 2008 mit 42 teilnehmenden Kindern der Klassenstufen 1 - 4 unter der Regie von Schulleiterin Susanne Beck-Jankowski.  

Seither finden die wöchentlichen Treffen jeden Montag von 14.15h bis 15.45h vorläufig imTurnsaal des Schulgebäudes statt. Weitere Teilnehmer waren bis jetzt eine Musiklehrerin unserer Schule, ein Schauspieler von unserem Projektpartner, dem Theaterhaus Stuttgart, dessen professionelle Erfahrung als besondere Bereicherung empfunden wurde, sowie ein Künstler vom Deutschen Kunst-Forum.
Das Programm der ersten drei Treffen vor den Herbstferien bestand in verschiedenen spielerischen Theaterübungen, die den Kindern, darunter viele Neuzugänge, vor allem zum gegenseitigen Kennenlernen dienten und zur Auflockerung etwaiger Anfangsschüchternheiten beitrugen. Ebenso wurde ein kleines Tanzspiel sowie zwei erste Lieder einstudiert.
(Div. Fotobeiträge folgen)

Nach zwei weiteren wöchentlichen Übungstagen seit dem letzten Bericht unternahm die Theater AG der GS Burgholzhof einen Ausflug zur Stuttgarter Marionettenbühne "Theater am Faden", die ebenfalls mit Künstlern an unserem gemeinsamen Projekt beteiligt ist. Da in dem von uns erarbeiteten Stück als zentrale Figur ein König vorkommt, besuchten wir eine Vorstellung des Märchenspiels vom "sternäugigen Schäfer" , der gleichfalls manche Abenteuer mit einem König zu bestehen hat. Vor Spielbeginn durften sich alle Kinder aus dem üppigen Kostümfundus des Tnheaters nach Herzenslust bedienen und sich als bunten königlichen Hofstaat verkleiden.

 

Theater am Faden

 

Einer der Künstler, die aktiv am laufenden JULA-Projekt der GS Burgholzhof beteiligt sind, ist der Film-und Bühnenschauspieler Stephan Moos, der in zahlreichen Produktionen am Theaterhaus Stuttgart Erfolge feiert. Unter seiner professionellen Anleitung macht das spielerische Erarbeiten verschiedener Szenen für das derzeit geplante Theaterstück allen Kindern mächtig Spass.

Stephan Moos 
Stephan Moos, 1955 in Frankfurt/Main geboren, in Lörrach aufgewachsen. Ausbildung als Industriekaufmann, anschließend zwei Jahre Aufenthalt in Frankreich. 1977 Studium der Sonderpädagogik in Reutlingen. 1979-1988 Schauspieler im Theater Lindenhof in Melchingen und Zimmertheater Tübingen. Seit 1988 Ensemblemitglied im Theaterhaus Stuttgart. 
Schauspiel Theaterhaus: „Marathon", „Hitlers Kindheit", „Was heißt hier Liebe?", „Darüber spricht man nicht", „Die Dreigroschenoper", „Mensch ich lieb dich doch", „Leuchte, mein Stern leuchte", „Oldenburg", „Gewalt im Spiel", „Mac Beth", „Die Bremer Stadtmusikanten", „Bosnien - Hungrig und nackt, trunken von Schlaf", „Dirty Dishes", „Bezahlt wird nicht!", „FITZ-FINGER, ab geht er.", „I want to hold your Hendl", „Minkul Mi Nem" (Koproduktion des Theaterhauses mit der Akademie Schloss Solitude), „Warum das Kind in der Polenta kocht", „Hier sind Sie richtig.", "Bahnhof.Adieu", 
Aktuelle Theaterhausproduktionen: "Elling", "Du bist meine Mutter", "Ab heute heißt du Sara", "Die Grönholm-Methode". 

Kreative Unterstützung und wertvolle Anregungen findet das Theaterprojekt der GS Burgholzhof außerdem durch die Leiterin des "Theaters am Faden", Frau Helga Brehme, die ein buntes Künstlerteam aus zahlreichen Herkunftsländern von Tschechien, Indien, Tibet, Indonesien Afrika und Russland bis ins fernste Sibirien um sich versammelt. Ihr haben es die Kinder zu verdanken, für die passende Begleitung ihrer Bühnentänze fachgerechten Trommelunterricht von einem afrikanischen Musiker zu erhalten.

 

KÜNSTLER-PORTRAITS

Der Musiker Bakari Kone aus Burkina Faso ist als Nachfahre einer renommierten Familie westafrikanischer Balladensänger mit den musikalischen Traditionen seiner Heimat von Jugend an vertraut. Nach intensiven Lehrjahren bei den besten Djembe-Meistern der Elfenbein-küste schaffte er mit seiner wertvollen Sammlung von Original-instrumenten den Sprung nach Europa, wo er als Mitglied verschiedener Musikformationen und Anbieter von Trommelworkshops im süddeutschen Raum Fuss gefasst hat.

Der Moskauer Maler Velemir Pankratov, der schon an verschiedenen Schulen in Italien und der Schweiz unterrichtet hat, ist ein Schüler des bekannten Stuttgarter Lehrstuhlinhabers für Figurentheater, Professor Roser, und gehört als Puppenspieler längst zum festen Bestandteil der Marionettenbühne „Theater am Faden“.
Sein Kollege Heinrich Dosedla stammt aus Prag, leitet seit 1989 das Deutsche Kunst-Forum und ist u.a. als österreichischer Kindertheaterautor bekannt, dessen Musical „MamaVita“ zur Zeit im Wiener Raimundtheater erfolgreich ist.
Die von den Kindern zusammen mit den beiden Künstlern verfertigten Entwürfe für Kulissen, Kostüme und Requisiten wecken im ganzen Schulbereich bereits die Erwartung auf ein entsprechend spannendes Bühnenspektakel.

 

 

 

Freies Radio Stuttgart  Projekt Stadtteilradio Hallschlag

 

Das Freie Radio für Stuttgart (FRS) hat im September 2008 zusammen mit dem Team Zukunft Hallschlag das viermonatige Projekt "Stadtteilradio Hallschlag" mit den Zielen gestartet:

 

- Aufbau eines Stadtteilradios, das den BewohnerInnen eine hörbare Plattform für ihre Belange und Interessen bietet.

 

Vereine, Gruppen, soziale Einrichtungen, Einzelpersonen sind aufgefordert, sich am Projekt Stadtteilradio Hallschlag zu beteiligen.

 

Mit dem Projekt möchte FRS dazu beitragen, dass die kulturelle Vielfalt und Lebendigkeit des Stadtteils aufmerksam und differenziert in der Stuttgarter und regionalen Öffentlichkeit wahrgenommen wird.

 

Das Pilotprojekt: Abenteuerspielplatz `Mauganescht´ "on air" findet vom 27. - 30. Oktober 2008 im Nachbarschaftszentrum Hallschlag und im Studio des Freien Radios statt. Kinder des Abenteuerspielplatzes `Mauganescht´ produzieren, medienpädagogisch betreut, eine Sendung zum Thema: "Auf den Spuren der Sinti und Roma im Hallschlag", die am Freitag 31.10.2008 zwischen 13.00h und 14.00h im  FRS auf 99.2 MHz gesendet wird.

 

AIRBRUSH-WORKSHOP 

ab November 2008 im Kinder-und Jugendhaus Hallschlag 

 

Airbrush-Pistole 

 

Anmeldungen ab sofort möglich bei Udo Fuchs im  JT Burgholzhof Tel. 0711 - 540 82 80 und bei Peter Kriesel, Atrium am Römerkastell, Tel. 0711 - 82 08 67 88.

Der Jugendtreff Burgholzhof bietet im November einen Workshop zum Thema Airbrush auf T-Shirts.

Mitmachen können Mädchen und Jungen ab 14 Jahren, die gerne ihrem eigenen Style kreieren wollen und Spaß am Ausprobieren haben. Den Umgang mit der Airbruschpistole zeigt Euch ein professioneller Airbrushkünster.

Am Anfang des wokshops steht die Airbrush-Technik. Die funktoniert mit Luftdruck. Wir werden also zunächst unter Anleitung zwei Kompressoren bauen. Das Projekt steht unter dem Motto: - Jugend lokal aktiv -, es wird auf jeden Fall das bekannte JULA-Logo auf den T-Shirts erscheinen. Ihr habt natürlich die Freiheit, eigene Motive zu verwirklichen. Kosten entstehen für Jugendliche keine, die T-Shirts werden gestellt. Termine finden nach Absprache im KJH Hallschlag in den Abendstunden statt. Wir jechnen mit einem Zeitaufwand von ca. sieben mal 3 Stunden.

Es freuen  sich auf Euch das Team im Jugendhaus und  der Airbrush-Künstler.

 

 

 www.stolpersteine-cannstatt.de

 

Stolperstein Cannstatt

 

 Am Montag, 29. September 2008, verlegte Gunter Demnig in Bad Cannstatt zwei Stolpersteine.

Vor dem Haus Martin-Luther-Straße 37 für Wilhelm Rothschild, der mit 83 jahren nach Theresienstadt deportert wurde. Im Anschluss daran in der Taubenheimstraße 60 für Edwin Spiro, der als erter Stuttgarter zum Opfer der NS-Rassenpolitik wurde.

Zwei Schülerinnen des Johannes-Kepler-Gymnasiums, Julia Autenriethund Franziska Thimm, haben seine Biografie erforscht und gestalteten die Verlegung. Für Wilhelm Rothschild und Edwin Spiro standen bei der Verlegung wieder Faltblätter zur Verfügung.

 

 

Die Ausstellung "Jüdisches Leben in Cannsatt - Eine Spurensuche" eröffnete am 4. November, 19 Uhr im Stadtmuseum Bad Cannstatt. 

 

 

Hier können alle Projekte im Rahmen des "lokalen Aktionsplans" (LAP) dargestellt und ausführlich über sie berichtet werden. Schicken Sie uns Ihre Fotos und Texte, wir stellen sie in Rücksprache mit den Projektträgern online.

Auflistung der Projekte aus dem ersten Jahr: (Oktober 2007 bis August 2008)

 "Iftar-Fastenbrechen" Die AG Mädchen der Sozialpädagogischen Kooperative Hallschlag (Frau Tomruk) führte für Mädchen und Frauen im Hallschlag eine festliche Veranstaltung zum Fastenbrechen durch.

 

"Videopräsentation": Jugendliche vom Burgholzhof präsentieren kulturelle Begebenheiten ihrer Lebenswelt per Video-Film unter Anleitung von Herrn Udo Fuchs vom Jugendtreff Burgholzhof.

 

"Über den Tellerrand schauen": Kinder und Jugendliche setzen sich mit ihren kulturellen Identitäten auseinander und dokumentieren ihre Alltagserfahrungen in einem Film unter Anleitung von Herrn Fuchs, Jugendtreff Burgholzhof. (Die online-Dokumentation folgt)

 

"Jula-Logo und Internetseiten-Gestaltung": Jugendliche im Projektgebiet nähern sich dem Thema der interkulturellen Orientierung und demokratischen Teilhabe in der Erarbeitung des Projektlogos und im Aufbau der Internetseiten. Der Kurs findet statt im Atrium am Römerkastell (Herr P. Kriesel, Herr I.Baassiri) und in den Einrichtungen der Jugendhaus-Gesellschaft im Projektgebiet.

 

"Durchblick tut gut!" Die Jugendlichen der Mobilen Jugendarbeit Hallschlag präsentieren ihren Stadtteil und ihre Lebensbedingungen in einer Ausstellung im Rathaus Stuttgart.

 

 Eine bunt bebilderte Litfass-Säulen-Ausstellung kann als Wander-Ausstellung an verschiedenen Orten aufgestellt werden. Sie dient als illustrative Vorlage für jugendliche Beteiligungsformen zum Thema "Stadtentwicklung" und zu anderen Themen, auch im Zusammenhang mit Projekten der Sozialen Stadt "Zukunft Hallschlag". Siehe:

 

http://www.hallschlag-ausstellung.de

 

"Frauen im Stadtteil aktiv": Die VHS vermittelt Praktika, gibt Sprachkurse und fördert in Projekt-Kursen die gesell-schaftliche Partizipation von Migrantinnen.

 

 "Jugend aktiv im Stadtteil - unser Bolzplatz wird schöner". Kinder und Jugendliche gestalten unter arbeitspädagogischer Anleitung von Mitarbeitenden der SBR gGmbH ihren Bolzplatz im Stadtteil Hallschlag.

 

"Das `Fremde´, das `Andere´ kennen lernen." Das Deutsch-Türkische Forum qualifiziert Akteure/innen in workshops in interkulturellen Kompetenzen.

 

Der "Tanzworkshop für Mädchen" vom TV Cannstatt gibt Mädchen die Chancen, sich in Sportvereinen aktiv zu integrieren und neue Sportarten für sich zu entdecken und auszuüben.

 

"Bewegung macht schlau": Unter diesem Motto bietet der TB Cannstatt wöchentlich Familien (Eltern mit Kindern) ein auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Sportangebot mit den Zielen der Bewegungsförderung und gesellschaftlichen Integration der teilnehmenden Familien.

 

"Pro Eltern": Eltern mit Migrations-hintergrund können mit Hilfe des "Kulturvermittlers" Herrn Havlaci von der Türkischen Gemeinde Baden-Württemberg ihre Erziehungkompetenzen stärken. Fragen zum Umgang mit Schulen und Bratungsstellen vor Ort finden kundige Antworten. Elternabende und feste Sprechzeiten an der Altenburgschule fördern den Austausch und erleichtern das wechselseitige Verstehen.

 

 "Cajons" (Holzinstrumente) werden im Kindertreff KIFU gebaut und gespielt. Musikstücke aus den Heimatländern von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergund werden einstudiert und zu besonderen Anlässen aufgeführt.

 

http://www.jugendhaus.net/kifu/basteln/index.html

 

"Ausstellung Burgholzhof": Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Stadtteils präsentiert die Ausstellung im Bürgerhaus die vielfältig gewachsenen sozialen und kulturellen Initiativen.

 

"Internationales Kinderliederbuch": Kinder stellen traditionelle Kinderlieder aus ihren Herkundftsländern zusammen und führen sie im Chor auf. Kinder der Carl-Benz-Schule und der Altenburgschule sammeln in der Steiggemeinde Lieder und stellen ein Liederbuch auch in Form einer CD zusammen. Wir freuen uns mit dem Initiator Pfarrer Bauer auf das Ergebnis.

 

"Bolzplatzliga": Die Bolzplatz-Liga bildet einen "Liga-Rat", der das Spiele-Turnier für 7 - 13-Jährige Kinder auf dem Hallschlag organisiert und strulturiert. Das wöchentliche sportpäd. Betreuungsangebot vom Gemeinschaftserlebnis Sport (Herr Thomas Krombacher) fordert und fördert so von und mit Kindern gegenseitigen Respekt, Toleranz, Teamfähigkeit. Ergebnisse, Kommentare, Bilder werden auf dieser website zu sehen sein.

 

"Stolpersteine": Die Stolperstein-Initiative nimmt sich des Themas `Ausgrenzung von Minderheiten´ an. Kinder, Jugendliche und Erwachsene gedenken der Ermordung von Sinti in der Neckarvorstadt und im Hallschlag. Eine Ausstellung, ein Theater, ein Konzert und ein ökumenisches Gebet haben als Rahmenprogramm zur Stolpersteinverlegung stattgefunden. Ausführliche Informationen finden Sie unter

 

http://www.stolpersteine-stuttgart.de


EXTERNE PROJEKTE:

Immer mehr Projekte veröffentlichen bundesweit ihre Ergebnisse.

Den besten Überblick gewinnen Sie auf www.vielfalt-tut-gut.de

 

 Jugendnetz.de

Handyclips zum Thema Menschenrechte und Vielfalt!

 

und in Stuttgart:

lernort gedenkstätte

www.lernort-gedenkstaette.de


Historisch-politische Bildung

für Jugendliche und junge Erwachsene bieten Michael Thoß und Melanie Moll mit ihren "Guides und Teamern" von der Stuttgarter Jugendhaus-Gesellschaft in erlebnisreichen Führungen durch Gedenkstätten und in Projekttagen. Ebenso können Materialien zur pädagogischen Arbeit über den Nationalsozialismus und seine Folgen  erworben werden.

Zielgruppen sind alle Förder-, Haupt- und Realschulen der Klassen 8 - 10, Gruppen der offenen Jugendarbeit ab 14 Jahren, Jugendliche in Berufsvorbereitungen und Berufsorientierungen.